von Oliver Wagner am 31. August 2016

Ein wirklich gutes Eis zu Hause herzustellen ist nicht so einfach, aber auch nicht so kompliziert wie man denkt. Wichtig sind die richtigen Zutaten, der Geschmack – und insbesondere die perfekte Konsistenz. Messlatte für letzteres ist dabei die Textur, die man in der Gastronomie beispielsweise mit Hilfe eines Pacojets erzielt. Ich habe einen Trick gefunden, wie man diesem Ergebnis aber doch recht nahe kommt – und das ohne Pacojet und sogar ohne Eismaschine.

Zart schmelzend sollte ein gutes Eis sein, dabei natürlich frei von Eiskristallen, luftig und cremig. Für mein Experiment habe ich ein Sauerrahm-Eis ausgewählt. Sehr sommerlich und dank reichlich Limettensaft und -abrieb mit einer leichten frischen Säure.

Der Trick ist eigentlich ganz einfach, bedarf nur etwas Zeit und Vorbereitung. Im ersten Schritt wird die Basis für das Eis laut Rezept erstellt und dann für 24 Stunden eingefroren. Das sieht zunächst etwas enttäuschend aus: Eine sehr feste Masse, viele kleine und große Eiskristalle und bei weitem noch nicht so cremig und locker wie gewünscht. Deswegen wandert das nur minimal angetaute Eis in einige kleine Blöcke aufgeteilt direkt in den Vitamix. Auf kleiner bis mittlerer Stufe wird es jetzt kurz gemixt, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Diese wird erneut eingefroren und nach weiteren 24 Stunden erneut der gleichen Prozedur unterzogen. Nochmals eingefroren ist es jetzt verzehrfertig und sollte vor dem Servieren für gute 10 Minuten angetaut werden.

Im Prinzip muss man mindestens 48 Stunden vor dem ersten Verzehr loslegen – da aber alle Arbeitsschritte wirklich schnell gehen, ist das eher eine Frage der Planung. Wie so oft…

sauerrahm-eis-1

Ideal passen zu dem Sauerrahmeis frische Früchte und ein Bett aus Crumble von Shortbread (oder einem anderen kräftigen Keks) und, frei interpretiert nach einem Dessert, das ich neulich im Taubenkobel gegessen habe, einige Blätter vom jungen Spinat. Dieser wird kurz mit Zitrone und etwas Zucker süß-säuerliche mariniert und gibt dem Dessert noch eine leichte und ätherische Bitternote.

Rezept für Sauerrahmeis mit Limette

Für etwa 600 g Eis
Zubereitungszeit: 20 Minuten, züglich 48 Stunden für die beiden Frier- und Mixvorgänge.
Zutaten
½ Vanilleschote
80 g Zucker
½ Bio-Limette
300 g saure Sahne
200 g Sahne
100 ml Wasser
Vanillemark und Schote, Wasser und Zucker aufkochen und auf etwa die Hälfte der Flüßigkeitsmenge reduzieren. Auskühlen lassen. Nun die Limettenschale abreiben und den Saft auspressen. 
Den Saft, die Schale die saurer Sahne, Sahne und den Zuckersirup verrühren bzw. kurz aufmixen.

Die Masse für 24 Stunden einfrieren. Dann kurz antauen lassen und in Blöcken in den Vitamix geben. Für 30 Sekunden erst auf kleiner, dann auf mittlerer Stufe aufmixen. Anschließend erneut für 24 Stunden durchfrieren lassen und diesen Vorgang optional wiederholen.

Keine weiteren Beiträge