von Oliver Wagner am 29. September 2016

Hamburg. Hafenstadt. Die Elbe vor der Tür. Die Alster. Seen und Fleete soweit das Auge reicht. Und mehr Brücken als Venedig. Aber die Anzahl richtig guter Fischrestaurants kann man an den Fingern der Hand des Dreifinger-Faultiers abzählen. Bestenfalls. Umso erfreulicher gilt es einen Neuzugang mit genau diesem Schwerpunkt zu vermelden: Das Boathouse.

“Ich möchte eine neue Form der Spitzengastronomie zeigen und meine Gäste mit hervorragender Produktqualität und einem innovativen Speisenaufbau begeistern”, erläutert Chef Thomas Macyszyn, der zuvor im Navette in Rüsselsheim einen Michelin-Stern erkochte. “Mein Konzept verbindet das Know-how der Sternegastronomie mit einer relaxten und kommunikativen Atmosphäre.”

thomas-macyszyn_3Heute geht es offiziell los mit dem neuen Restaurant am Isekai 1. Zuvor gab es am gestrigen Abend beim Pre-Opening die Gelegenheit, einen ersten Blick auf eine Auswahl der künftigen Gerichte zu werfen.

Es gab wunderbarleichte und unkomplizierte Austern mit geräucherter Vinaigrette und Beurre Blanc Eis; ein gelungenes Ceviche vom Bachsaibling; als kleinen vegetarischen Gang wirklich sensationelle Avocado mit Grapefruit und Mandel; venezianische Sardinen mit Rosinen, Zwiebeln und getränktem Brot; Pulpo mit Gremolata; Gegrillte Makrele mit Romanasalat und Bérnaise und als konkreten Ausblick auf das künftige Menü am Chef´s Table einen Black-Cod mit Artischocken und Parmesan in Rauch-Fond. Ganz ohne Fisch auch das Dessert: Pflaume, salzige Pistazie und Butterbrösel. Viel besser hätte der kulinarische Start nicht ausfallen können!

Das Konzept ist ungewöhnlich – und genau darin besteht auch der Reiz: Food-Sharing ist die Idee. Gemeinsam am Tisch sollen die Gäste viele kleinen und mittlere Teller probieren können. Die Karte wechselt ständig und zeigt sowohl klassische als auch ausgefallene Fischgerichte. Wie in einem Baukastensystem kann der Gast aus diesem Angebot kombinieren. Und mittendrin im komplett neu eingerichteten Restaurant thront der Chef´s Table. Maximal acht Personen können hier noch etwas aufwändiger Schwelgen. Denn exklusiv in diesem Bereich wird zusätzlich ein Menü mit 8 bis 10 Gängen angeboten (zwischen 95€ und 110€). Casual- und Fine Dining Schulter an Schulter. Und vom Chef´s Table aus sogar mit einem perfekten Blick in die offene, komplett neu gestaltete Küche.

Der Grundgedanke der emotionale Küche zieht sich dabei durch alle Gerichte und die Menüs. Macyszyn möchte viele der typischen Dogmen der Sterneküche hinter sich lassen und den Fokus stärker auf die Kommunikation legen und dem Gast die mehr Freiheit bei der Auswahl lassen.

Und das gelingt gut. Die Gerichte, die wir bereits probieren konnten zeugten nicht nur von gutem Handwerk, sondern auch von kreativen Kompositionen und klarer Aromatik. Sehr spannend zu beobachten, was Thomas Macyszyn mit seinem Team hier demnächst noch alles zaubern wird. Wenn alles erstmal richtig eingespielt ist, will er sich auch den etwas selteneren Cuts widmen. Von Bauchlappen war die Rede, Bäckchen natürlich und auch ganze Lachsköpfe möchte er irgendwann demnächst anbieten. Viele gute Gründe, demnächst wieder häufiger den Weg zum Isekai zu finden…

Boathouse Hamburg
Thomas Macyszyn
Isekai 1, 20249 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 36035405
E-Mail: [email protected]