von Oliver Wagner am 4. Dezember 2013

Die erste Destination für unsere kurze, aber intensive Reise durch Tirol und das Salzburger Land, führte uns nach Kitzbühel. Unmittelbar vor Eröffnung der Skisaison ein malerischer, ruhiger Ort. Der erste Schnee ist seit wenigen Stunden liegengeblieben und taucht die umgebenden Berge, Hügel und alle Baumspitzen in leuchtendes Weiß. Angezuckert, wie der Österreicher zu sagen pflegt.

Wir haben das Grand Tirolia Resort Kitzbühel für die erste Übernachtung ausgewählt. Ein junges fünf Sterne Hotel, eingebettet in den Golfplatz Eichenheim, sicherlich einer der schönsten Golfplätze in der gesamten Region um Kitzbühel. Mit Beginn der Golfsaison 2013 wurde der inmitten der malerischen Kulisse der Kitzbüheler Alpen gelegene Course in den exklusiven Kreis der „Leading Golf Courses“ aufgenommen. Lediglich 57 der besten Golfplätze in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien zählen zu diesem Qualitätsverbund, der sowohl das Design und die Platzpflege als auch die Qualität der Gastronomie und der gesamten Infrastruktur sowie des Services eines jeden Platzes durch anonyme Testbesuche bewertet.

Die kleine Stadt Kitzbühel ist eine Berühmtheit im nordöstlichen Tirol und gilt mit 56 Seilbahn- und Liftanlagen, 168 Pisten- und 40 Loipen-Kilometern als einer der legendärsten Wintersportorte. Im Sommer stehen 120 Kilometer Mountainbike-Strecke, rund 500 Kilometer Wanderwege und vier Golfplätze im Ort zur Verfügung.

Das Grand Tirolia bietet 82 Zimmer und Suiten, einen sehr großen und modernen Wellnessbereich mit Innen- und Aussen-Pool. Erst im März 2012 wurde das Grand Tirolia als “Best Spa & Sport Resort” mit dem Senses Award ausgezeichnet. Durch das ganze Haus zieht sich eine konsequente Designlinie, die lokales Material, viel Holz und warme Farben mit einer modernen und gradlinigen eigenen Handschrift kombiniert. Die Zimmer (wir wohnten in einem Deluxe Zimmer mit atemberaubendem Blick auf das frisch verschneite Bergpanorama) lassen so gut wie keine Wünsche an Komfort und Ausstattung offen.

Der Wellnessbereich ist riesig, sehr hell und offen. Den Kern bildete eine Kombination aus Innen- und Aussenpool, eingefasst von einer großen Liegefläche mit Liegen und Loungezone. Im Winter steht im Zentrum ein kleines gläsernes Atrium in dem ein eingeschneiter beleuchteter Tannenbaum erste Weihnachtsstimmung zaubert. Abgetrennt durch einen sehr gemütlichen Ruhebereich mit offenem Kaminfeuer gelangt man in die Saunalandschaft. Ebenfalls weitläufig und exzellent ausgestattet. So findet sich ein orientalisches Hamam, eine Russischen Banja aber auch eine klassische Saunalandschaft mit Finnischer Sauna, Bio-Sauna, Tiroler Kräuterbadl und zwei Dampfbädern. Leider hat allerdings keine der Saunen die Möglichkeit einen Blick nach draussen auf Schnee und Berge zu gewähren..

Steve Karlsch und das Petit Tirolia

Steve Karlsch

Das kulinarische Highlight ist das Petit Tirolia. Seit 2012 unter der Leitung von Steve Karlsch und jüngst vom aktuellen Gault Millau mit drei Hauben bewertet. Er zählt nur ein Jahr nach seinem Start in Kitzbühel zu den bedeutendsten Aufsteigern des Jahres in Österreich. Leider, leider hatte das Petit während unseres Aufenthaltes geschlossen – wir hatten aber das große Glück Steve trotzdem bei einem gemeinsamen Tee in der Lobby kennen zu lernen und mit ihm über seine Philosophie zu plaudern. Über die Schwierigkeit regionale Produkte regelmässig in exzellenter Qualität zu bekommen und natürlich generell über das Gefühl von Berlin nach Kitzbühel umzuziehen. Aber Steve scheint angekommen zu sein, lokale Produzenten und Produkte gefunden zu haben, die er in den Gerichten und Menüs oft mit asiatischen Anklängen adaptiert – man erkennt sofort die Verbindung zu Tim Raue, mit dem er zuletzt acht Jahre lang in Berlin zusammen gearbeitet hat. Genau wie Tim Raue liebt Steve Karlsch inspirierende kulinarische Trips nach Asien, nach Bangkok, Tokio und natürlich auch immer wieder nach Hongkong.

Zu gerne hätte ich das aktuelle 10 gängige Omakase Menü probiert. Es gibt aber gelegentlich auch Gäste, so schilderte mir Steven Karlsch, “die am liebsten alle Gänge gleichzeitig auf dem Tisch hätten”. Um aber auch diesen Anfragen gerecht zu werden gibt es ab dieser Saison auch ein kompaktes Menü in drei Gängen, im Zentrum stets ein edler Fisch oder auch ein schönes, großes Stück Wild….

petite-tirolia

Beim nächsten Besuch in der Region steht ein Abend im Petit Tirolia ganz oben auf der Wunschliste – und sicherlich eine weitere Nacht in diesem schönen und eleganten Haus in den Bergen…

Grand Tirolia Kitzbühel
Eichenheim 8 – 9
6370 Kitzbühel
Tel. +43 5356 666 15
[email protected]

Hinweis: Unter Verwendung von Bildmaterial des Grand Tirolia. Wir haben zu Pressekonditionen logiert, was aber natürlich auf Inhalt und Ausgestaltung dieses Artikels keinen Einfluss hat.

Keine weiteren Beiträge