von Oliver Wagner am 2. Oktober 2014

Die ersten Ausgaben des kreativen Think Tanks der Sternefresser habe ich mit großem Interesse aus der Ferne verfolgt. Um so mehr habe ich mich gefreut, bei der Veranstaltung in Hamburg live und vor Ort teilnehmen zu können. Wobei “vor Ort” etwas untertrieben ist. Man kann sich kaum eine bessere Location vorstellen, in der rund 30 Köche geleichzeitig entspannt und konzentriert arbeiten können, als die riesigen und seit der Renovierung auch wunderschönen Küchenkatakomben des Haerlin, im traditionsreichen Fünf-Sterne-Hotel Fairmont Vier Jahreszeiten.

Ohnehin hat sich Christoph Rüffer, der erstmals bei einem CookTank dabei war, als perfekter Gastgeber erwiesen. Und dabei gleichzeitig das Haerlin erneut dringend als eine der ersten kulinarischen Adressen der Hansestadt empfohlen.

Erste visuelle Impressionen zeigt dieses Video von den Kollegen von White Plate:

Im Zentrum des Events stand der Ideen- und Erfahrungsaustausch mit acht der besten norddeutschen Spitzenköche sowie drei Wildcard-Teilnehmern. Insgesamt standen so also 11 Gänge zur Verkostung und Diskussion. Zum Teil experimentierten die Köche mit leichten Neuinterpretationen ihrer eigenen Klassiker, viele bewiesen aber auch den Mut, gänzlich neue Kompositionen speziell für diesen Tag ins Rennen zu schicken. Gerade der offene, gemeinsame und konstruktive Austausch ist das reizvolle und einzigartige an dieser Art der Veranstaltung – immerhin findet sich selten soviel kulinarische Expertise zusammen.

Noch weiter vertieft wurde das Wissen der Teilnehmer durch einen kurzweiligen Vortrag von Dr. Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbands für Fischwirtschaft, der als Experte Rede und Antwort zum Thema “Nachhaltige Fischzucht und Aquakultur” stand. Und mit dem ich mich für die kommenden Wochen zu einem spontanen Besuch auf dem Hamburger Fischmarkt verabredet habe.

Grundsätzlich stand der persönliche Austausch sehr im Vordergrund und ich war überrascht von der Offenheit und Verbindlichkeit vieler Teilnehmer. Neben vielen neuen kulinarischen Eindrücken und Inspirationen freue ich mich dringend darauf, einige der vertretenen Restaurants hoffentlich kurzfristig zu besuchen. Zum Beispiel natürlich das Haerlin. Nicht nur, aber unbedingt auch um mich etwas intensiver mit den fabelhaften Kreationen aus der Pâtissierie von Christian Hümbs zu befassen. Aber auch erneut das Belle Epoque (hier mein Bericht aus dem letzen Jahr), das Restaurant Stolz in Plön und natürlich endlich einmal den Söl’ring Hof von Johannes King.

Keine weiteren Beiträge