von Oliver Wagner am 12. März 2014

Vor wenigen Tagen eröffnete in den Tanzenden Türmen an der Hamburger Reeperbahn 1 mit dem Nio ein neues Restaurant seine Pforten. Rund 20 Etagen höher kann man an gleicher Adresse im Clouds speisen (mein Bericht dazu hier). Das Nio entspricht nicht meiner Definition einer typischen Osteria, obwohl es sich selbst mitunter so bezeichnet. Es ist vielmehr das Referenzprojekt einer offensichtlich auf Erweiterung, Franchise und Systemgastronomie ausgelegten neuen Marke unter der Regie von Sebastian Heinemann, langjähriger Direktor des Atlantic Kempinski Hamburg, Chefkoch Thomas Wilken sowie Daniel Frigoni, beide ebenfalls aus dem Hotel Atlantic. DSCF1946 Das Ambiente ist stimmig und folgt einer geschickten und sehr luftigen Verteilung über die sehr große Fläche mit immerhin 160 Plätzen (plus bis zu 160 Plätzen in den beiden Außenbereichen). Beinahe alle Tische gewähren einen guten Ausblick auf das trubelige nächtliche Treiben entlang der Reeperbahn. Kulinarische Überraschungen sucht man allerdings vergebens, das ist aber auch nicht die Intention des Nio-Konzeptes. Pasta und Pizza dominieren die Karte, erstere können für Gruppen ab vier Personen auch ein einem großen gusseisernen Topf serviert werden.

Carpaccio di Manzo

Carpaccio di Manzo

Pizza Scamorza, Anchovis e Coppa

Pizza Scamorza, Anchovis e Coppa

Das Konzept wird sicherlich besser aufgehen als beim Reba, dem Vorgänger in diesen Räumen. Die Kombination aus unkomplizierten italienischen Klassikern mit Craft Beer (Ratsherren) und der exponierten Lage macht Sinn, insbesondere natürlich auch für die zahlreichen an Touristen und Musicalbesuchern, die Abends über die Reeperbahn flanieren.

Nio
Reeperbahn 1
20359 Hamburg
Telefon +49(0)40-75 60 19 16

Keine weiteren Beiträge