von Oliver Wagner am 8. Oktober 2020

Wir haben gefragt, wie sich Gäste derzeit in der Gastronomie fühlen, wie sich ihr Verhalten geändert hat und wie sie in die kommenden, kalten Monate blicken. Rund 5000 einzelne Antworten wurden von insgesamt knapp über 1.000 Teilnehmenden abgegeben. Bedenkt man, dass die Leserinnen und Leser von Kochfreunde.com einen sehr engen und intensiven Bezug zur Gastronomie haben, so kann man von durchaus berufenem und repräsentativen Feedback ausgehen. Insbesondere werfen wir jetzt natürlich einen Blick auf den Herbst der gerade beginnt. Wie lässt sich das Verhalten der Gäste in den kalten Monaten und in einem Umfeld, in dem aktuell die Fallzahlen wieder deutlich steigen, prognostizieren? Wie sehr schrecken die Gäste vor Aerosolen in geschlossenen Räumen zurück – und wie gut kommen eigentlich die ganzen Maßnahmen zum Schutz an?

Im Folgenden sind alle neun Fragen zu sehen, sowie die prozentuale Verteilung der Antworten. Bei insgesamt vier Fragen gab es die Option individuelle Antworten zu hinterlassen. Diese geben wir jeweils gesondert, aber vollständig wieder. Darunter sind auch diverse Aussagen, die die Pandemia verharmlosen oder im weitesten Sinne in den Kanon der Verschwörungstheorien gehören. Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, haben wir diese Antworten nicht entfernt, sind aber fern davon, uns diese Ansichten zu eigen zu machen.

Hast Du seit der Wiedereröffnung bereits Restaurants besucht?

Natürlich interessiert uns besonders, ob und wie oft unsere Leserinnen und Leser überhaupt wieder von den Angeboten der Gastronomie gebraucht gemacht haben. Das Votum ist dabei ziemlich eindeutig: Lediglich 10% haben in der Zweit zwischen Mai und September 2020 noch kein Restaurant besucht. In der Spitze gibt es fast 20% Leser mit mehr als zehn Ausflügen in die Gastronomie. Etwa ein Drittel, und damit die größte Gruppe, gibt an, in den letzten fünf Monaten zwei bis fünfmal Essen gegangen zu sein. Das deckt sich wiederum mit dem statischen Mittel aus den Jahren 2017 und 2018 (etwa 29% der Deutschen gaben in diesen Jahren an einmal pro Monat ein Restaurant zu besuchen, 20% eher seltener).

Alle Angaben in Prozent

  • Ja. Allerdings erst einmal
  • Ja. Etwa zwei bis fünfmal
  • Ja. Etwa sechs bis zehnmal
  • Ja. Mehr als zehn Restaurantbesuche
  • Nein

Wie war überwiegend Dein Gefühl bei den Restaurantbesuchen nach dem Restart der Gastronomie?

Vom Feedback zu dieser Frage bin ich positiv überrascht. Knapp die Hälfte der Leser fühlten sich bei ihren Besuchen in der Gastronomie stets sicher und empfanden die Maßnahmen als gut umgesetzt. Das ist ein wichtiges Signal für die Branche. Dem gegenüber stehen 37%, die unterschiedliche Erlebnisse haben. Das deckt sich dann auch sehr mit meinen Beobachtungen. Mit gut vier Prozent ist der Anteil derer, die nicht so gute Erfahrungen gemacht haben glücklicherweise eher klein.

Alle Angaben in Prozent

  • Sehr gut. Ich habe mich immer sicher gefühlt und empfand alle Hygienevorschriften erfüllt. [4]
  • Gut. Ich mache mir ohnehin wenig Gedanken zu Covid-19.
  • Unterschiedlich. Teilweise sehr gut, teilweise weniger gut.
  • Leider nicht so gut.
  • Nein

Was hat Dir nicht so gut gefallen, bei Deinen letzten Restaurantbesuchen?

Auf diese Frage gingen die meisten offenen Antworten ein. Die Kritik und das Missfallen ist sehr unterschiedlich und subjektiv. Leider gibt es immer wieder Beispiele von Restaurants, die viel zu sorglos mit den Vorgaben umgehen. Das ist fatal, weil Gäste die dann unzufrieden oder unsicher das Restaurant verlassen, vielleicht kein zweites Restaurant mehr besuchen, obwohl man dort vielleicht deutlich mehr für die Sicherheit investiert. In diesem Kontext sind es vor allem die schwarzen Schafe, die leider nicht nur sich selbst, sondern einer ganzen Branche erheblichen Schaden zufügen. Grundsätzlich missfällt es Gästen, wenn der Service keine oder schlecht sitzende Masken trägt (16,13 Prozent). Die Kontakdatenspeicherung, wenn sie nicht elegant gelöst ist, stört 27,96 Prozent der Gästen, vor allem sind es aber zu geringe Mindestabstände (27,83%) und schlechte bzw. unzureichende Belüftung (19%), die kritisiert wurden. Die Tendenz in diesem Segment hat insbesondere in den letzen vier Wochen deutlich zugenommen.

Alle Angaben in Prozent

  • Service trug keine Masken
  • Der Prozess zur Kontaktdatenspeicherung
  • Die Mindestabstände wurden nicht eingehalten
  • Schlechte oder unzureichende Belüftung
  • Eigene Antwort

Ausgewählte individuelle Antworten auf diese Frage

  • Die Stimmung
  • Kein Missfallen
  • teilweise sehr schlecht vorbereitet
  • Keine Tischreinigung bzw. desinfizierung
  • Die Masken
  • Es ist nicht immer das Restaurant-Personal: Gäste sind erschreckend sorglos und es ist für Gastgeber nicht immer leicht sie zu ermahnen…
  • Es wurden gar keine Daten erhoben.
  • Es ist die Atmosphäre, die Betreiber versuchen, alles richtig zu machen, das Publikum ebenfalls, unbeschwert ist es nicht. Man möchte eigentlich genießen, aber das ganze Drumherum, was es zu beachten gilt, macht es nicht einfach.
  • Hygiene der Menukarten
  • Service trug keine Handschuhe
  • Die Kommunikation zwischen Gast und Gastgeber. Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und das Hygienekonzept wird nicht kommuniziert.
  • Stimmung beim Personal war schlecht
  • Gäste trugen keine Masken, z.B. beim Gang durchs Lokal
  • Eine Mischung aus verschiedenen Punkten, keine Masken, zu wenig Abstand
  • Ich konnte nicht draußen sitzen.
  • Kontakdaten wurden nicht mehr verlangt
  • Zum Teil wurden alle Hygiene-, Abstands- & Schutzmaßnahmen super eingehalten. In manchen Restaurants leider gar nicht: meistens hängt der Atemschutz der Kellner/innen unter der Nase, Speisekarten werden gereicht und weder vorher, noch nachher desinfiziert und die Kellner/innen halten, obwohl ausreichend Platz vorhanden, nicht genug Abstand zum Gast.
  • Weil der Virus scheinbar genau weiß wenn man zur Toilette geht, und dann besonders ansteckens ist
  • nachlassende Sorgfalt und Aufmerksamkeit bei Personal und Gäste
  • Es wurden in einem Restaurant bei beiden Besuchen nicht die Kontaktdaten erfasst, alles andere war o.k.

Gibt es Dinge, auf die Du nun besonders achtest?

Was sind es also für Faktoren, die Gästen ein besseres Gefühl geben? Was sind Maßnahmen, die Gäste erwarten, um überhaupt ein Restaurant zu besuchen? Wer die Möglichkeit hat, sollte auch im Herbst und Winter Außenplätze anbieten. Wetterfeste Markiesen, Heizpilze (idealerweise natürlich umweltfreundliche Lösungen!) und Co. können hier geeignete Maßnahmen sein (17,37%). Im Restaurant ist es dann erneut der Sicherheitsabstand der wichtig ist (28,31% der Gäste achten darauf besonders). Eine gute Raumbelüftung und offene Fenster sowie regelmäßiges Stoßlüften erwarten 18,66 Prozent. Und natürlich sollte der Service gut und souverän mit den Vorgaben umgehen und Masken korrekt tragen (14,84%).

Gastronomen sind sicherlich gut beraten, wenn sie diese getroffenen Maßnahmen möglichst transparent und deutlich kommunizieren und potenziellen Gästen schon im Vorfeld einen professionellen und gewissenhaften Umgang signalisieren.

Alle Angaben in Prozent

  • Ja. Ich möchte unbedingt draußen sitzen
  • Ja. Sicherheitsabstand finde ich wichtig!
  • Ja. Gute Raumbelüftung durch geöffnete Fenster ist mir wichtig!
  • Ja. Der Service sollte die Maskenpflicht ernst nehmen!
  • Eigene Antwort

Ausgewählte individuelle Antworten auf diese Frage

  • Abgesehen von der sebstverständlichen Hygiene nicht
  • Desinfektion der Tische und der Speisekarten wird zu selten gemacht
  • ich wünsche mir, dass das Personal endlich ohne MNS arbeiten kann 🙂
  • Bisher haben wir dreimal im Restaurant unseres Vertrauens gegessen, in unbekannten Häusern möchte ich draußen sitzen.
  • Tischdesinfektion vor erneuter vergabe
  • Das was alle Regierungen anstellen ist der grösste Fake ever. Die wollen uns nur unterdrüken und kontrollieren
  • Versuche derzeit hauptsächlich in Restaurants mit Terrasse zu gehen
  • Die meisten Gastronomen versuchen alle Regeln einzuhalten, kapitulieren aber vor der Arroganz einiger Gäste
  • Guter Service,freundliche und nette Bedienung,gute Küche
  • Ich vermeide es auf die Toiletten zu gehen, ansonsten alles sehr entspannt
  • Masken, die auf und ab gesetzt werden sind eklig wie benutzte Taschentücher…. dann lieber im Restaurant keine Maske, sondern Abstand und vor allem gute Belüftung
  • Ich gehe nur in restaurants wo man keine Maske aufsetzen muss
  • Ich beachte die Vorgaben des Restaurants
  • Dass alle Regeln beachtet werden. Wenn nicht gehen wir wieder
  • Gäste sollten das Thema genauso ernst nehmen wiw das Servicepersonal
  • Kontaktliste icht öffentlich,unbeaufsichtigt rumliegen lassen
  • Lehne die Maskenpflicht ab
  • Mir egal ich geh kicht mehr in den Coronazirkus
  • Maskenpflicht gehört weg und zwar für alle

Gibst Du seit Corona mehr Geld für Restaurants aus? Vielleicht als Unterstützung für die Gastronomen?

Insgesamt ist eher eine Zurückhaltung bei den Ausgaben zu sehen – und die Bereitschaft mehr auszugeben als vor Corona, ist gering (44.01%). Nur etwa zehn Prozent wählen teurere Positionen aus der Karte und beim Wein greifen lediglich 6% etwas tiefer ins Portemonaie. Immerhin beim Trinkgeld ist erfreulicher Weise eine deutliche Steigerung zu erkennen: fast vierzig Prozent der Leserinnen und Leser haben ihren Tipp seit Corona deutlich erhöht.

Alle Angaben in Prozent

  • Ja. Ich bestelle teurere Gerichte bzw. Menüs oder Extras.
  • Ja. Insbesondere beim Wein gebe ich mehr aus.
  • Ich gebe ein höheres Trinkgeld.
  • Nein, eigentich nicht.

Wie gefallen Dir die Systeme zur Kontaktspeicherung?

Spätestens die letzten Fälle aus Hamburg und Berlin haben gezeigt, wie wichtig eine gute und vollständige Erfassung der Kontaktdaten ist. Nur so kann im Bedarfsfall schnell und zielgerichtet über evtl. zu treffende Maßnahmen informiert werden. Das sehen auch die meisten Teilnehmer der Umfrage so. Nur 28,36 Prozent halten das generell für nervig. Erstaunlicherweise bevorzugen 42,94% den klassischen, analogen Weg über Zettel oder Gästebücher. Apps und Systeme mit QR Code schätzen allerdings auch 26,38% der Befragten.

Alle Angaben in Prozent

  • Ich bevorzuge den digitalen Weg über Apps und/oder QR-Codes. [8]
  • Ich bevorzuge den analogen Weg über Zettel oder Gästebücher. [8]
  • Ich finde das alles nervig
  • Habe ich bislang noch nicht erlebt.

Was hat Dich in erster Linie von Restaurantbesuchen abgehalten?

Bei den Leserinnen und Lesern, die derzeit keine oder nur wenige Restaurants besuchen, habe ich nochmal genauer nach den Gründen gefragt. Hier ist das Bild sehr unterschiedlich. Natürlich sind es oft finanzielle Gründe, die das derzeit schlichtweg unmöglich machen. Wer selbst durch Corona Verdienstausfälle erlebt, muss an dieser Stelle natürlich sparen. Mit fast 30% überwiegt aber die Antwort, dass es einfach nicht sicher genug in Restaurants ist. Mit knapp 22% gleichauf liegt ein generelles Missfallen der geltenden Hygienemaßnahmen, sowie der Speicherung von Kontaktdaten.

Alle Angaben in Prozent

  • Ist mir derzeit zu teuer.
  • Mir erscheint das nicht sicher genug.
  • Die Hygienevorschriften oder Maskenpflicht.
  • Die Speicherung meiner Kontaktdaten.
  • Andere/keine Gründe.

Ausgewählte individuelle Antworten auf diese Frage

1 – 4 So machen Restaurantbesuche keinen Spaß
Mit Maske fehlt das feel good
Ich koche selber
Wir holen das Essen nach Haus
Man fühlt sich nicht frei
Keine Zeit
Die Stimmung
Die gesamten C-Maßnahmen, die zum Besuch der Gastronomie gelten
Ich muss in der Pflege Maske tragen, das möchte ich mir in meiner spärlichen Freizeit nicht auch noch antun, soleid es mir für das Gastgewerbe auch tut !
Ich bin Koch

Wie wird sich Dein Vehalten mit Beginn der kalten Jahreszeit ändern – Fenster und Terrassen bleiben dann geschlossen?

Der Herbst ist schon da – und es liegen sechs lange und kalte Monate vor uns und der Gastronomie. Wie wird sich das Verhalten der Gäste ändern, wenn viele der zuvor genannten Optionen wegfallen? Wenn man nicht mehr draußen sitzen kann und die Fenster immer weniger geöffnet werden können? Nun, etwa 40% der befragten Gäste werden ab jetzt weniger Essen gehen. Fast 15% werden komplett auf Restaurantbesuche verzichten. Aber immerhin 45% werden die Frequenz etwa gleich halten. Und dann gibt es noch die 0.78% der Stimmen, die künftig häufiger essen gehen werden…

Alle Angaben in Prozent

  • Dann werde ich komplett auf Restaurantbesuche verzichten.
  • Ich werde zumindest seltener Essen gehen.
  • Ich werde häufiger Essen gehen.
  • Ich werde genauso oft essen gehen.

Hast Du seit der Krise andere Formen der Unterstützung für Deine Lieblingsrestaurants gefunden?

Etwa die Hälfte aller Befragten hat in der Krise noch keine neuen Wege gefunden, ihre Lieblingsrestaurants auf andere Wege zu unterstützen. Das liegt, so zeigen es die individuellen Antworten, vor allem an fehlenden Möglichkeiten seitens der Restaurants. Nicht überall kann man Online Gutscheine kaufen oder verschenken, neue Wege mit kostenpflichtigen Reservierung bzw. Tickets finden sich selten im Angebot und die vielen Initiativen mit Lieferkisten schlafen etwas ein. Dort wo dies möglich ist, haben allerdings 24,87% Restaurantkisten oder Lieferungen in Anspruch genommen und rund 14% haben Gutscheine erworben.

Alle Angaben in Prozent

  • Ja, ich habe Gutscheine gekauft.
  • Ja, ich habe Restaurantkisten oder Produkte aus dem Restaurant gekauft.
  • Ja, ich habe schon für die kommende Monate gebucht.
  • Nein.

Ausgewählte individuelle Antworten auf diese Frage

  • Leider geschlossen
  • Ich habe den Ausser- Haus Verkauf genutzt
  • ich koche selbst
  • Ich habe häufiger Essen bestellt oder abgeholt.
  • Da ich Unternehmensberater bin habe ich viele Gastronomen ehrenamtlich beraten.
  • ich habe öfter essen abgeholt oder liefern lassen.
  • Ich habe bestehende Gutscheine aus der Vor Covid Zeit noch nicht eingelöst – die Gastronomen benötigen jetzt den Cash
  • Ich nutze den Abholservice
  • wohne in Schweden
  • To go probiert aber nicht zufrieden
  • Ich habe das Take-Away Angebot genutzt
  • catering
  • Nein. Ich habe selbst grosse Einbussen.
  • Frühstück-Service (Lieferung eines Bruch Packet) an Ostern auch als Geschenk gekauft
  • War nicht möglich
  • Lieferservice
  • Ich bestelle häufig und lasse Menus liefern oder hole sie ab.
  • Essen to go
  • Wir lassen uns Essen liefern, wenn wir darauf Appetit haben
  • Bin selber in 100% Kurzarbeit und somit kein Geld Fuer Restaurant besuche wie ich es gewohnt war
    Essen to go gekauft
  • Ich bestelle dort Essen
  • Nein, aber ich nehme die Gutschein Idee als Anregung an.
  • Konnte ich nicht, bin selbst zu 100% in Kurzarbeit.
  • Take away
  • habe 4 Mitarbeiter eingestellt die in Kurzarbeit sind
  • Abholung
  • wir haben kein Lieblingsrestaurant
  • Catering angenommen