von Oliver Wagner am 8. Oktober 2019

Sind wir doch mal ehrlich … Wie gut sind Sie eigentlich mit der philippinischen Küche vertraut? Sicherlich kennen die meisten die Gerichte, Aromen und teilweise die Zubereitung zahlreicher asiatischer Länderküchen – wenn es aber um die Philippinen geht, dann überwiegt die Phantasie oftmals über das tatsächliche Wissen.

Die gute Nachricht ist: Das kann sich schlagartig ändern. Denn im Oktober kommt der bekannte philippinische Koch, Autor und Künstler Claude Tayag für ein dreitägiges Gastspiel nach Hamburg. Mit im Gepäck hat er nicht nur schmackhafte Rezepte von den 7.641 Inseln seines Heimatlandes, sondern auch interessante Fakten und Geschichten über die fernöstliche Küche.

Noch gibt es Tickets für die beiden Abende am 19. und 20. Oktober im angesagten Fischrestaurant Underdocks in Hamburg, das für seine kreativen Fischbrötchen-Kreationen bekannt ist. Wer schnell ist, kann direkt über die Webseite des Restaurants reservieren.

Der Satz „Hast du gegessen“ wird auf den Philippinen genauso häufig verwendet wie hierzulande ein „Wie geht’s dir?“ – selbsterklärend also, dass Essen im Inselstaat einen hohen Stellenwert genießt. Kaum eine Länderküche ist so intensiv und vielfältig geprägt von den Einflüßen der zahlreichen ethnischen Gruppen, vor allem der wechselhaften Kolonialgeschichte. So vereinigt die philippinisch Küche amerikanische, ostasiatische und spanische Einflüsse, die wiederum auf die unterschiedlichen Regionalküchen der Philippinen gewirkt haben.

Claude Tayag kommt nach Hamburg!

Claude Tayag ist nicht nur passionierter Koch, sondern auch Maler, Bildhauer, Moderator, Kolumnist und Autor – so ist die Kreativität eine geheime Zutat in seinem Restaurant „Balé Dutung“ in der Nähe der Hauptstadt Manila, welches regelmäßig unter die besten Restaurants auf den Philippinen gewählt wird. Seinen typisch philippinischen Gerichten haucht er moderne Elemente ein, sodass aus einem einfachen Spanferkelgericht schnell eine aufwendige kulinarische Köstlichkeit werden kann, die allein drei Tage in der Vorbereitung benötigt. Neben mehreren Kochbüchern, wovon eines im Jahr 2007 als bester kulinarischer Reiseführer des Landes ausgezeichnet wurde, gewann er bereits mehrere Preise – darunter den „People´s Choice Award 2016“ bei der Embassy Chefs Challenge in Washington DC.

Warum wird ein Boodle Fight am Tisch ausgetragen und warum gibt es Ceviche auch auf den Philippinen? Stimmt es, dass die weltbesten Mangos auf den Philippinen wachsen, aber die meisten in den Mägen der Filipinos landen? All das sind Fragen, die sich sicherlich beim Besuch von Claude Tayag klären werden.

Einen ersten Eindruck verschafft dieses aufwändige Video von Globe Telecom. Claude gibt hier nicht nur eine wunderbare Einführung in die lokale Küche, sondern stellt auch direkt sein Rezept für Rellenong Talong vor.

 

 

Während des Pop-Up Dinners in Hamburg wird es die Möglichkeit geben, sich einen Eindruck von den vielfältigen Gerichten der Philippinen zu machen – unter anderem mit einem Garnelen-Frühlingsrollen-Salat, einem Meeresfrüchte-Mix mit Erdnusssauce oder dem für die Philippinen so typischen Kinilaw – ein Gericht aus rohem, in Essig marinierten Fisch, ähnlich dem südamerikanischen Ceviche


Claude Tayag öffnet sein Pop-Up am 19. und 20.Oktober im Restaurant Underdocks, Neuer Kamp 13 (St. Pauli), Hamburg 20359. Reservieren kann man direkt über die Webseite