von Elena Walker am 24. November 2017

Bevor wir uns durch den neuen Guide Michelin 2018 schmecken, war es Zeit für ein ganz besonderes Restaurant, das schon lange auf unserer Liste steht: “The Test Kitchen” in Kapstadt. Für Kenner der Fine Dining Szene gehört ein Besuch im innovativen Lokal zum Pflichtprogramm und es gilt als das beste Restaurant Südafrikas. Seit der Eröffnung im Jahr 2011 hält “The Test Kitchen” den “Eat Out Award” für das Restaurant des Jahres und ist aktuell auf Platz 45 der “Elite Top Traveler Top 100 Restaurants”.

Den Gast erwartet hier mehr als nur ein ausgezeichnetes Menü – in “The Test Kitchen” wird jedes Dinner zum Erlebnis. Während unserer letzten Südafrika-Reise Anfang November war es endlich soweit und wir können schon vorwegnehmen: Unsere hohen Erwartungen wurden noch übertroffen!

Ein Dinner im Dunkeln: Der Dark Room

Mit dem Moment, in dem wir aus dem Auto steigen, beginnt das Erlebnis. Hier werden wir von einem Kellner abgeholt, der uns zum unscheinbaren Gebäude führt. Von außen sieht man nichts als den schnörkellosen Schriftzug “The Test Kitchen” und eine große, schwere Tür, an die unser Begleiter theatralisch klopft, um uns anzumelden. Die Tür öffnet sich und mit den Worten “Welcome to the Dark Room” führt man uns hinein. Dunkel ist das richtige Stichwort, denn wir sehen die Hand vor Augen kaum.

Wir werden an unseren Vierer-Tisch geführt, um uns herum lassen sich weitere kleine Tische erahnen, es fühlt sich ein bisschen an, wie in einer Lounge. Auf der Aperitif Karte steht Gin – salty, bitter, sweet oder sour, mehr nicht. Alle Variationen schmecken spannend und hervorragend. Aus der Küche kommen kurz darauf etliche Platten mit noch nie gesehenen Amuse-Gueules Kreationen an unseren Tisch. Schon jetzt sind wir überwältigt – und der Abend fängt erst an!

Fantastische Fusionsküche im Rampenlicht: Der Light Room

Während wir hier sitzen und unsere Drinks genießen, wird es um uns herum ganz langsam heller. Nach und nach können wir die edlen, mit Holz vertäfelten Wände mit den modernen Gemälden an der Wand erkennen. Plötzlich steht ein Kellner vor unserem Tisch und mit den Worten “Are you ready for the Light Room?” begleitet er uns zu einem massiven Eisentor. Nach kräftigem Klopfen öffnet sich eine Luke und kurz darauf öffnet sich die schwere Tür. Dahinter erwartet uns der totale Kontrast: Vor uns liegt ein strahlend heller, hochmoderner Raum mit offener Küche und komplett weißer Einrichtung.

Zu dem folgenden Menü können wir nur sagen: Absolute Spitzenklasse! Ein Gang übertrifft den nächsten und löst regelrechte Geschmacksexplosionen aus. Die Weinbegleitung ist perfekt abgestimmt, aber auch die alkoholfreie Variante kann sich sehen lassen: Zu jedem Gang wird ein anderer, raumtemperierter Tee im Weinglas serviert. Originell, einfallsreich und überraschend gut. Während wir essen, kommen immer wieder Kellner und Köche zu uns an den Tisch, erklären die Speisen oder zeigen uns die unverarbeiteten Produkte, wie ein opulenter Korb voll außergewöhnlicher Pilze. So einen Service haben wir selten erlebt.

Fazit

Nicht umsonst genießt “The Test Kitchen” einen so guten Ruf. Vom einzigartigen Service, über die ausgefallene Fusionsküche bis zum lässigen Ambiente – das Konzept ist unglaublich einfallsreich und gut durchdacht. Der Aperitif im Dark Room entschleunigt, schärft die Sinne und bereitet geschmacklich auf das exzellente Menü im Light Room vor. Wer hierher kommt, sollte sich auf jeden Fall Zeit nehmen, um sich voll und ganz auf das Erlebnis einzulassen.

Unser Tipp: Einen Tisch zu ergattern, erfordert Geduld. Anstatt über die Internetseite zu reservieren, sollten Sie anrufen und sich auf die tagesaktuelle Warteliste setzen lassen. Da sind die Chancen gar nicht so schlecht, weil immer wieder Gäste, die weit im Voraus gebucht und am Ende keine Zeit haben, ihre Plätze aufgeben.

Keine weiteren Beiträge