von Elena Walker am 8. September 2017

Zugegeben: Wir sind Wiederholungstäter. Nahezu jeder Besuch auf der Nordseeinsel Sylt endet mit einem Dinner im Söl’ring Hof – und sei der Aufenthalt noch so kurz! Wie jedes Mal freuen wir uns auf das 2-Sternemenü, sind gespannt auf neue Kreationen und es ist ein wohliges Gefühl zu wissen: Wir werden wieder restlos begeistert sein.

Ein Besuch im Söl’ring Hof fühlt sich immer ein wenig an wie Urlaub. Eingebettet zwischen den Rantumer Dünen und mit direktem Zugang zum Strand liegt das Reetdachhaus mit Hotel und Restaurant. Gleichzeitig ist es jedes Mal ein bisschen, als würden wir nach Hause kommen. Wir werden warm und herzlich empfangen und für den Aperitif auf die Terrasse geführt – den wir auf der schon fast legendären Holzbank mit freiem Blick auf das Meer und den schönsten Strandabschnitt der Insel genießen. Besser kann der Abend nicht starten.

Der Gastraum des kleinen, aber mehr als feinen Restaurants ist stilvoll eingerichtet und versprüht ein behagliches Ambiente. Wir fühlen uns absolut wohl! Zu Tisch werden uns die Amuses-Bouches serviert, die uns auf das folgende 7-Gänge-Menü einstimmen. Wir wissen bereits: Hier erleben wir den puren Geschmack Sylts. Zwei-Sterne-Koch Johannes King ist Chefkoch und Gastgeber und dabei herrlich auf dem Boden geblieben. Für seine Sylter Kreationen finden Kräuter aus seinem eigenen Garten, per Hand gesammelte Strandschnecken und selbst geangelte Fische den Weg auf exzellent inszenierte Teller. Hier kocht der Chef noch selbst: Zusammen mit seinem Küchenchef Jan-Philipp Berner steht Johannes King hinter dem Pass der offenen Küche und schickt die ersten Gerichte zu uns.

Feinheimischer Genuss von der Insel

Unsere Vorspeise aus Salatgurke, Rettich und Einkorn ist so viel mehr als nur ein Gurkensalat: Die Kombination hinterlässt ein frisches Gefühl und ist ein gelungener, sommerlicher Einstieg, der Lust auf mehr macht. Wie erwartet, finden mit den nächsten beiden Gängen auch schnell die ersten Meeresfrüchte ihren Weg auf unsere Teller. Johannes King ist bekannt dafür, die Nähe zur Nordsee stets raffiniert aufzugreifen. Sowohl die Königskrabbe mit Makrele, Erbse und Holunder als auch der raffinierte Steinbutt “en papillotte” mit Felchenrogen und Tomate überzeugen geschmacklich wie handwerklich auf ganzer Linie. Als Zwischengang erwartet uns ein ganz besonderer Leckerbissen von der Insel: Schnecken aus Moers, serviert mit Zwiebelgewächsen und Röstbrot. Sicherlich Geschmackssache, aber für uns ein kleines Highlight! Es folgt ein wunderbar zarter Rehrücken mit aromatischen Steinpilzen und kräftiger Blutwurst, perfekt abgerundet mit einem Hauch Rose.

Überrascht stellen wir fest: Wir sind schon beim Dessert angelangt. Glücklicherweise gibt es gleich zwei Dessertgänge. Die Himbeeren auf cremigem Quark mit saisonalen Gartenkräutern harmonieren großartig mit dem Geschmack des Rehrückens, der uns noch auf der Zunge liegt. Unser – leider – letzter Gang ist die sprichwörtliche Kirsche auf der Sahnehaube: Hier trifft süß-säuerliche Herzkirsche auf kräftige dunkle Schokolade und wird begleitet von Buchweizen – ein mehr als würdiger Abschluss für ein grandioses Menü!

Fazit

Uns bleibt nur zu sagen: Auch dieses Mal haben die talentierten Küchenchefs es wieder geschafft, uns mit kreativen und bis ins Detail durchdachten Gerichten aus ihrer regionalen Küche zu überzeugen. Das Menü ist komponiert wie ein Gedicht, jeder Gang harmonisch auf den nächsten abgestimmt und handwerklich hervorragend umgesetzt. Jeder Umweg hierher lohnt sich – und für uns wird es auf keinen Fall der letzte Besuch gewesen sein!

 

Fotocredits: Ydo Sol

AUF EINEN BLICK
  • Restaurant: Söl’ring Hof (zur Website)
  • Küchenchef: Jan-Philipp Berner
  • Datum des Besuchs: August 2017
  • Kontakt:Am Sandwall 1, 25980 Rantum/Sylt,
    +49 (0) 46 51 – 8 36 20 0
Keine weiteren Beiträge